KORK UND LEHM IM TAUGLICHKEITSTEST

 

Grundkenntnisse und Theorien taugen wenig, wenn sie nicht in der Praxis ausprobiert sind. Lehmbau ist kein Hexenwerk. Wer sich aber ohne Felderfahrungen daran macht, sein eigenes Heim zu bauen oder zu renovieren, wird entweder den Baustoff Lehm ins Pfefferland wünschen (was er eindeutig nicht verdient), oder durch Unwissenheit überdurchschnittlich viel Zeit und Energie mit der Korrektur begangener Baufehler vergeuden. 

Das 1m3-Haus in der Kork- und Lehmwerkstatt, erstellt aus den Elementen Kork, Lehm, Wasser, Holz und Jute, ermöglicht vielerlei:

1. Es leistet einen Beitrag zur Verhinderung von Baufehlern. 

2. Es zeigt Bautechniken mit Kork und Lehm auf.

3. Es ermöglicht Messungen für Schalldämmung und Wärmedurchlass, und zeigt Interessierten, was welche Wanddicke konkret bewirkt.

4. Durch handfesten Anschauungsunterricht, hilft es mit, Vorurteile gegenüber dem uralten Baustoff Lehm abzubauen.

 

Den Schönheitspreis will das Testhaus nicht gewinnen. Auf ein Giebeldach wurde verzichtet.

Geschlämmte Jutearmierung.jpg
JPG Bild 654.8 KB